Werbebanner

Crossiety – der digitale Dorfplatz.

print icon mail icon
detail-image

Der digitale Dorfplatz

Um die Kommunikation in Gemeinden und Städten zu verbessern, hat das Schweizer Startup “Crossiety” eine eigene App entwickelt. Auf der lokalen und vertrauenswürdigen Plattform können Privatpersonen und Gruppen ihre Veranstaltungen teilen, sich gegenseitig aushelfen und in Echtzeit über lokale Themen kommunizieren. Kurz: Das Zusammenleben wird gestärkt. Im Gegensatz zu klassischen Kommunikationskanälen kann dabei mithilfe des “digitalen Dorfplatzes” eine ganze Region vernetzt werden.

Vermisste Katzen, Hilfe am Grill für einen Vereinsanlass oder ganz einfach einen Partner zum Spazieren finden: Es gibt viele Gründe, mit den Nachbarinnen und Nachbarn in Kontakt zu treten. Nur fehlt es an Möglichkeiten, die lokale Bevölkerung online und damit der heutigen Zeit entsprechend zu erreichen. Das Schweizer Startup “Crossiety” bietet deshalb Gemeinden, Städten und Regionen eine App, um die Kommunikation in der Bevölkerung zu vereinfachen und das Zusammenleben zu stärken.

Interaktive Kommunikation

Der sogenannte “digitale Dorfplatz” ist eine lokale und vertrauenswürdige Kommunikationslösung für Gemeinden und Städte. Auf der interaktiven App können sich Einwohnerinnen und Einwohner einfach informieren, strukturiert organisieren, effizient vernetzen und niederschwellig engagieren. Die Nutzerinnen und Nutzer gestalten und beleben die Plattform, indem sie ihre Anliegen und Informationen mitteilen, auf Veranstaltungen hinweisen, Umfragen starten und Beiträge wie „Ich suche/biete“ veröffentlichen.

«Mehrwert für die ganze Region»

Die interaktive App unterscheidet sich in wesentlichen Punkten grundlegend von herkömmlichen sozialen Netzwerken wie Facebook und Co. Neben dem hohen Datenschutz fokussiert sich Crossiety klar auf das Lokale. Das heisst, dass nur Beiträge aus der eigenen Wohngemeinde sowie der Region angezeigt werden. Durch diese technischen Möglichkeiten können sich Privatpersonen und Gruppen einer ganzen Region vernetzen.

Crossiety im Zürcher Oberland

Zu den bald 50 Gemeinden und Städte, welche auf Crossiety aktiv sind, zählt auch die Zürcher Oberländer Gemeinde Wila. Gemeinderat Sacha Huber freut sich, mit Crossiety eine Plattform gefunden zu haben, welche den lokalen Bezug in den Vordergrund stellt: «Der digitale Dorfplatz soll die Information an die Bevölkerung in der Gemeinde, aber auch der ganzen Region Zürioberland, vereinfachen. Um dieses Ziel zu erreichen, hoffen wir stark, dass sich auch die umliegenden Gemeinden für Crossiety interessieren. So kann die neue Plattform ein grosser Mehrwert für die ganze Bevölkerung im Dorf und in der Region werden.»

Partner: